Sie sind hier

Badenova Stadtlauf Offenburg 2014

Mein Laufbericht vom Badenova Stadtlauf 2014 in Offenburg

Wäre es eventuell möglich, dass sich Veranstalter von Laufveranstaltungen, welche tagsüber stattfinden, darauf verständigen, auf des Abspielen von Frau Fischers "Atemlos durch die Nacht" zu verzichten? Bitte! Danke!

Knapp eine Stunde vor dem geplanten Start des Stadtlaufs stand ich am Nachmeldeschalter im Rathaus und tauschte meine persönlichen Daten nebst elf Euro gegen eine Startnummer sowie die in Offenburg übliche Startertasche. Zwar stand der Lauf schon seit längerer Zeit auf meinem Wunschzettel, aber erst eine private Terminverschiebung machte die Sache passend.

Wie schon den Halbmarathon in Freiburg wollte ich auch diesen Lauf als gemütliches Sonntagsläufchen mitnehmen. Ganz ohne zeitliche Ambitionen; keiner neuen persönlichen Bestzeit hinterherhetzen. Easy going running!

Aus diesem Grund stand ich in der Startaufstellung auch ganz hinten, bei den Alten und Schwachen. Bei den Läufern also, die sich in der letzten der drei Runden traditionell mit einer unnachahmlich brachialen Gelassenheit durch die Masse der Sichselbstüberschätzer walzen und den dann gehenden fußlahmen und schnappatmigen Jungspunden zeigen, wo der Barthel den Most zu holen gedenkt. Und während nach dem Startschuss die vorderen Läufer bereits loshetzen auf der Jagd nach Podestplatz, Urkunde und ewiger Anerkennung, hätte man hinten noch locker Zeit für eine Tasse Kaffee und ein Marmeladen-Croissant, bevor es über die Startline geht.

Meine Frau und die Kinder standen wieder an ihrem Stammplatz Ecke Fischmarkt und schickten mich mit ihrem Jubel auf die erste der drei Runden. Unverändert zu den Vorjahren schlängelte sich die Strecke in einer kleinen Schleife durch die Innenstadt, um dann in einer zweiten größeren Schleife durch den Rosengarten und entlang der Stadtmauer zurück zu Start und Ziel zu führen. In den drei Runden läuft man somit 6 mal durch die City, und wird von den Zuschauern mit großem Jubel und Beifall angefeuert. Egal, ob man schnell oder langsam läuft.

Apropos langsam: Meine Überrundung kassierte ich in diesem Jahr wieder im Rosengarten. Ich trabte locker vor mich hin, als ich plötzlich von hinten das Bimmeln einer Fahrradglocke vernahm, verbunden mit dem Ruf "Spitze kommt!". Da vor mir eine Linkskurve kam, hielt ich mich rechts, um Fahrrad und Spitze die Innenbahn zu überlassen. Der Läuferpulk vor mir machte es genau umgekehrt. Schön innen breit machen, am besten zu dritt nebeneinander. Beim Überholen später sah ich, dass sie den Radfahrer vielleicht gar nicht gehört hatten, denn aus sämtlichen ihrer Ohren hingen weiße Kabel heraus...

Durch das bewusst lockere Laufen und die angenehm kühle Temperatur konnte ich unterwegs alle Verpflegungspunkte links liegen lassen. Dennoch reichte es am Schluss in einer Zeit von 39:20 Minuten für den 10. Platz in meiner Altersklasse und Gesamtplatz 200 von 366 der ins Ziel gekommenen Läufer.

Kommentare

Bild des Benutzers midLAUFcrisis
Das scheint ja ein entspannter Lauf gewesen zu sein. Sehr schön. Dazu gehört auch eine gewisse Größe, sich nicht von der Gruppendynamik bei einem Stadtlauf anstecken zu lassen. Glückwunsch! Viele Grüße Rainer
Bild des Benutzers Björn
Trabend zu 39:20 :-)
Bild des Benutzers Jürgen Schley
Glückwunsch zum Kurzstreckenlauf in 39min. ;-) Schöner Bericht. Hab mich wieder amüsiert. Nächstes Jahr Lauf ich vielleicht für die LG Rückenwind mit.